Das Einzige was die Geschichte dieMenschheit lehrt, ist dass die Menschheit aus der Geschichte nicht lernt.

Rezession, Zinsen und Weltwirtschaft, Freigeld als Chance und Herausforderung.

Sind Sie davon überzeugt, dass unser jetziges Weltfinanzsystem wahr und gerecht ist, mit Kriegen, Rüstung, Hunger, Drogen, Unrecht und Elend rein gar nichts zu tun hat.... 

Was sind die Ursachen? 

Ein wesentlicher Grund dürfte im Preis, also Zinssatz, unseres Tauschmittels, also Geld, liegen. Die Tatsache, dass das Volumen der weltweit getätigten Finanzgeschäfte, das sämtlicher Waren und nicht monetärer Dienstleistungen um den Faktor 100 größer ist, spricht für sich. Es findet somit eine gewaltige Wertverschiebung von der Ware (auch Arbeit) in Richtung Tauschmittel statt. Wie viel mediale Aufmerksamkeit wird der Entwicklung von Wertpapier- und Aktienkursen gewidmet und wie wenig dem Los von Arbeitern, Angestellten wegrationalisierter Arbeitsplätze, dem Mittelstand, der Klein- und Kleinstunternehmer?

Die Irrationalität dieser Entwicklung zeigt das oft zitierte Beispiel: Hätte jemand zu Christi Geburt 1 Cent mit 2,5% (zweieinhalb Prozent) veranlagt, hätte er jetzt ein Kapital das ausreicht, für die nächsten 2000 (zweitausend) Jahre pro Sekunde (jawohl Sekunde) 4,5 Millionen Euro auszugeben. Und das ohne weitere Verzinsung gerechnet. ( Mit Verzinsung würde das eine Summe ergeben, die jenseits aller Vorstellung liegt.)  Oder: Ein Blatt Papier wird 50 mal gefaltet, so dass es sich jedes Mal in der Höhe verdoppelt; wie hoch glauben Sie, wird der Stapel sein? Rechnen Sie doch bitte selbst nach. Nehmen wir an das Blatt ist 0,1mm dick, dann ergibt das 0,2; 0,4; 0,8; 1,6; 3,2; 6,4; 12,8mm und so weiter. Mein Tipp: Nehmen Sie Ihr Schreibblatt im Querformat, damit das Endergebnis in einer Zeile Platz hat.

Gibt es Alternativen?

In ihrem Buch Geld ohne Zinsen und Inflation von Margrit Kennedy (Goldmann Verlag) analysiert die Autorin die Auswirkungen von Zins und Inflation auf unser aller Schicksal und beschreibt Modelle, die im Wesentlichen darauf beruhen durch zinsfreies Geld also Freigeld die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes und somit das Geldvolumen wesentlich zu erhöhen. Dass diese hochinteressanten und verblüffend einfach wirkenden Wirtschaftsmodelle auch tatsächlich funktionierten, dafür gibt es Beispiele:

Das Experiment von Wörgl

Über das Experiment von Wörgl gibt es im Internet und in der Literatur genügend Unterlagen. Bitte Suchmaschinen abfragen.

Brakteatengeld

Bei Brakteatengeld wurden zweimal im Jahr durch den sogen. Münzverruf  das Silbergeld "verrufen", und somit ungültig; für 12 alte gab es 9 neue. Und der Effekt? Niemand hortete Geld, es floss sofort in den Wirtschaftskreislauf. Steuern und öffentliche Abgaben waren unbekannt.Vieles weist darauf hin, vor allem künstlerische und bauliche Glanzleistungen, dass die Menschen in den betreffenden Gebieten materiell und spirituell sehr glücklich waren. Die Wochenarbeitszeit für Bergleute soll 25 Stunden gewesen sein. Handwerker wurden ermahnt, nicht im Anzug zur Arbeit zu kommen, um sich vom "Bürger" zu unterscheiden. Dieser Effekt war anfänglich gar nicht beabsichtigt. Durch den steigenden Edelmetallbedarf wurden die Münzen immer dünner und konnten nur mehr einseitig geprägt werden, sie mussten daher schon aus Verschleißgründen früher aus dem Verkehr gezogen werden. Nebenbei erwähnt, hat das ein großes deutsches Bankinstitut in einer Ausstellung zum Thema Brakteatengeld als dominierendes Faktum dargestellt: Die schlechte Qualität der Silbermünzen. Das wäre ungefähr so, als wenn man in einer Austellung über beide Weltkriege in der Hauptsache zeigen würde, dass es rostige Gewehre gab.

Wie so oft in der Geschichte der Menschheit hat sich ein vorerst vorhandener Mangel und der damit erzwungene Umweg als Segen erwiesen. Vielleicht zwingt uns die sogen. Energiekrise und die im wahrsten Sinne des Wortes explosiven Ereignisse in den jetzigen und zukünftigen Haupterdölförderländern zu anderen Energieformen, um von der brutalen und umweltschädigenden Verbrennugstechnik unabhängiger zu werden. Auch das modernste Atomkraftwerk ist nach dem Reaktor im Prinzip ein 100 Jahre altes Dampfkraftwerk.

Übrigens, wann hat jemals die Geschichtsschreibung das einfach friedliche und glückliche Zusammenleben einer Gemeinschaft in einer Epoche als historisches Ereignis festgehalten? Der nachfolgende Übergang zum Zinssystem und die fortschreitende Verarmung, ja Verelendung in diesen Gebieten ist historische Tatsache. Ich überlasse es Ihrem Urteil darin einen Zusammenhang zu sehen. Der aus dem entstehenden Elend aufkeimende Widerstand, insbesondere einiger Bauernführer, wurde mit unvorstellbarer Grausamkeit bekämpft. Hat dies ein System notwendig das so gut und einzigartig sein soll?  An dieser Stelle sei auch daran erinnert, dass fast alle Weltreligionen das Zinsverbot in ihrer Lehre verankert haben und die Frage erlaubt, weshalb sich so wenige daran halten.

Auf die sinngemäße Anfrage eines MdB, ob das vorhandene Zins- und Finanzsystem wirklich das richtige sei und ob es nicht Alternativen gäbe, antwortete der damalige Finanzminister, wer nur einen Funken Verstand besäße, würde eine solche Frage nicht stellen. Dies sagt ein Repräsentant einer, dem Namen gemäß, christlich sozialen Gesinnungsgemeinschaft. Nun sind einige Jahre vergangen und in Anbetracht von Millionen Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern,  hauptsächlich auf dem Rücken des Volkes ausgetragen, verwende ich meinen Funken Verstand um festzustellen, dass die Frage berechtigt war. Hier z.B. der Verlauf Österreichs Staatsschulden.

Ich habe diese Zeilen schon vor einigen Jahren geschrieben und manchmal aktualisiert. Hätte sich die Wirtschaftslage wesentlich gebessert, wäre ich fair genug, zuzugeben, dass ich mich geirrt habe. Das scheint jedoch nicht der Fall zu sein. Im Gegenteil, die Schere zwischen hohen Einkommen und niederen wird immer größer, der Mittelstand, bisher Garant  für prosperierende Wirtschaft verliert immer mehr an Bedeutung. Ein kleiner Teil der Bevölkerung verfügt über einen überwiegenden  Anteil des Vermögens. Wem die Glockenkurve nach Gauss ein Begriff ist, wird mir sicherlich zustimmen, dass es mathematischen Gesetzmäßigkeiten nach auch für das Funktionieren der Volkswirtschaften besser wäre, wenn die Kurve der Bevölkerung mit der der jeweiligen Einkommen weitestgehend überein stimmten.

Ein krasses Beispiel dürfte die finanzielle Lage im EU Mitgliedsstaat Griechenland sein. Zur Zeit, im Sommer 2011, beträgt der Zinssatz 17%. Das ergibt nach 10 jähriger Laufzeit das 5 fache, nach 20 Jahren das 23 fache und nach 30 Jahren sogar das 111 fache des Kredites an Rückzahlung. Keine Volkswirtschaft der Welt kann dies verkraften!

Mehreren Pressemeldungen ist zu entnehmen, dass Japan ernsthaft überlegt, ein Freigeld- ähnliches System einzuführen. Dies gerade deshalb, um die Billionen aus Angst und Mißtrauen gegenüber der finanziellen Zukunft gesparten Yen wieder in den Wirtschaftskreislauf zu bringen. Angst und Mißtrauen gegenüber einem so gutem System?

Eng verbunden mit der wirtschaftlich finanziellen Situation eines Landes, einer Union, ist die soziale Sicherheit ihrer Bürger. Die Finanzierung alleine aus Beiträgen der Erwerbsarbeit ist an die Grenzen ihrer Möglichkeiten angelangt. Glaubt wirklich jemand, dass immer weniger im Erwerbsleben stehende, mit durch Globalisierung bedingte, tendenziell sinkende Einkommen, immer mehr Menschen mit tendenziell steigenden Sozialausgaben, finanzieren werden können? Dazu ein paar interessante Bemerkungen:

In den Niederlanden werden Einnahmen aus dem Glücksspiel für Kranken- und Unfallversicherung verwendet

Im Stadtstaat Singapore wurde der U-Bahnbau aus dem Verkauf von Grundstücken, die durch Aufschüttung an der Küste gewonnen wurden, finanziert.

Im US- Bundesstaat und Trauminsel Hawaii wird der Grundbesitz teilweise durch ein zeitlich begrenztes Nutzungsrecht ersetzt

In der Schweiz werden Einkünfte aus Besitz und Vermögen zur Finanzierung der Sozialversicherung verwendet.

 



Sie sind Besucher Nr.

Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!